Tommasi Arele Rosso Veronese IGT Vergrößern
  • Ausprägung: Rotwein
  • Füllmenge: 0,750 l
  • Lossgröße: 6 Flaschen

Tommasi Palanca Ripasso Valpolicella Superiore DOC

Artikelbeschreibung

Tommasi Ripasso della Valpolicella Superiore „Palanca“ DOC
Rebsorte: 70% Corvina Veronese, 30% Rondinella
Ausbau in Holzfass
Alkoholgehalt: 13,5%
Trinktemperatur: 16°C.
Säuregehalt:   6,20 gr/l.
Restzuckergehalt:  5,50 gr./l.
 
Dazu passt: zu Braten, Lammfleisch, Spare Rips, Schmorgerichte, BBQ, Haar- und Federwild, Pasteten, Terrinen, Indische Currygerichte, Pizza und viele Pastagerichte mit Tomatensauce oder Ragout
 
Tommasi empfiehlt: Irish Stew mit Kartoffeln
 
Degustationsnotiz: Der tiefdunkel-rubinrote Wein hinterlässt beim schwenken des Glases lange Schlieren. Sein großzügig sich ausbreitende Bouquet erinnert an reife Beeren und Gewürze. Vor allem eingekochte Früchte, Rumtopf, Vanille und Zimt. Der Geschmack ist trocken aber sehr beerig und fruchtig, dabei aber weich, samtig und sehr lange anhaltend.
  
Wussten Sie? Die Ripasso-Methode ist eine relativ junge Variante des historischen Weins des Valpolicella. Nachdem man einen Valpolicella aus einer Auslese der besten Trauben gewonnen hat und diesen bereits vergoren, gibt man ihm im Frühjahr, die im Herbst gewonnenen Trester der getrockneten Trauben welche für den Amarone verwandt wurden hinzu. Durch die Hefen und den nicht vergorenen Zucker beginnt eine erneute Gärung während dieser zusätzliche Farbstoffe und Tannine in den Wein gelangen und diesen wertvoller machen. Der kostbare Trester des Amarone verleiht somit nicht nur dem Amarone Kraft, sondern auch dem Valpolicella. Im Anschluss werden aus diesen Trestern auch noch feinste Grappe hergestellt. Selbst die Traubenkerne können noch für köstliches Traubenkernöl verwandt werden. Der Rest für die Befeuerung der Destille, Einlagern von Käsespezialitäten oder zum Füttern der Schweine, welche übrigens gegrillt bestens zum Ripasso munden. Palanca übrigens war ein Zahlungsmittel in den Regionen Lombardei, Ligurien und Venezien. Reiche oder auch geizige Leute werden immer noch „Palanca“ genannt oder umgangssprachlich auch als „Palanca, Palanca“ wie auf Deutsch „Pinke, Pinke“ benutzt.